Heute möchte ich ein Thema näher beleuchten, welches schon seit langer Zeit in der Sicherheitsbranche diskutiert wird.

Der Einsatz von weiblichen Kräften in der privaten und öffentlichen Sicherheit.

Der rapide Anstieg von weiblichen Kräften von ca. 30 % innerhalb der letzten 2 Jahre stellt ein aussagekräftiges Statement dar.

Jedoch gibt es wenige Themengebiete, in welchen die Meinungen weiter auseinanderklaffen. Sei es der Einsatz von weiblichen Kräften im gesamten, oder der Einsatz von weiblichen Kräften in bestimmten Teilbereichen oder aber der Einsatz von weiblichen Kräften auf Solo- oder 2er Positionen.

Im folgenden Artikel möchte ich die Pros und Kontras beleuchten und euch meine Meinung zum Thema „Frauen in der Sicherheit“ näherbringen. Die folgenden Punkte stellen keine gesamtheitliche Schilderung dar und dem Autor ist bewusst, dass es auch hierbei Ausnahmen gibt, auf welche manche Punkte nicht zu treffen.

Gerade im Personenschutz, der – meiner Meinung nach – Königsdisziplin der Sicherheit sind weibliche Kräfte immer mehr gefragt und während Männer nach Jobs suchen müssen sind gute weibliche Kräfte stets ausgebucht.

Welche Vorteile kann es haben eine Frau im Kommando / der Einsatzgruppe zu haben?

  • Eine weibliche Kraft kann durch ihre bloße Anwesenheit beruhigend auf das Gegenüber einwirken
  • Weibliche Kräfte haben u.U. ein sensibleres Gespür für ihre Umgebung und können somit Gefahren frühzeitig erkennen und Präventivmaßnahmen einleiten
  • Frauen können durch ihre meist kleinere und zierlichere Statur einfacher verdeckt / unbemerkt arbeiten / aufklären
  • Im Bereich „Kid Guarding“ wird auch vermehrt auf weibliche Kräfte zurückgegriffen, da diese schneller einen guten Draht zu den zu schützenden Personen aufbauen konnten
  • Weibliche Klienten wünschen teilweise weibliche Begleitungen
  • Männliche Schutzpersonen zeigen sich gerne von weiblichen Kräften umgeben
  • Im arabischen Kundenkreis sind weibliche Kräfte ausdrücklich für den Schutz der weiblichen Klienten gefordert
  • Weibliche Kräfte können innerhalb der Squad vermittelnd wirken und teilweise besser auf andere Personen eingehen als männliche Kräfte
  • Weibliche Kräfte haben zum Teil bessere Kommunikationsfähigkeiten
  • Kontrollen von weiblichen Parteien sollten stets durch weibliche Kräfte erfolgen
  • Weibliche Kräfte können zum ggf. verunsicherten weiblichen Gegenüber einen besseren Kontakt aufbauen

Jedoch kann der Einsatz einer weiblichen Kraft auch Nachteile mit sich bringen:

  • Frauen werden in der Sicherheit noch nicht vollumfänglich akzeptiert und schnell negativ abgestempelt
  • Die Akzeptanz der weiblichen Sicherheitskraft beim Kunden kann durch dessen Weltbild (Frau als das schwache Geschlecht) stark erschwert werden
  • Weibliche Kräfte werden schneller unterschätzt, was wiederum die Gefährdung steigert
  • Weibliche Kräfte sind Männlichen Kräften meist physisch unterlegen was ein gesteigertes Maß an Trainingszeit zur Erbringung derselben Leistungen verursacht
  • Die Akzeptanz von Frauen ist noch nicht in der gesamten Welt gleich, was Probleme mit dem Respekt von Frauen in der Sicherheit bei manchem Gegenüber nach sich zieht

Wie die Entwicklung am Arbeitsmarkt deutlich zeigt, können Frauen in der Sicherheit eine große Bereicherung sein. Es gibt allerdings Einsatzbereiche, in welchen ich von einem alleinigen Einsatz von weiblichen Kräften absehen würde.

Frauen in der Sicherheit

Beitragsnavigation


2 Gedanken zu „Frauen in der Sicherheit

  1. manche Punkte stimmen im Bericht,aber auch nicht alles, sicherlich würde ich auch einige Bereiche für mich als Frau in der Sicherheit ausschließen.Ich konnte die ganzen Jahre, wo ich in der Sicherheit gearbeitet hatte, nichts negertives Sagen, es waren auch meinstens mänliche Kollegen.
    Man sollte als Frau in der Sicherheit ein gesundes Selbstbewustsein haben.Aber wir Frauen sind auch entschlosser Entscheidungen zu Treffen, greifen auch konsequenter durch, dass kann man auch sehen bei der weiblichen Polizei. Man hat auch als Frau mehr Gespür wenn Gefahren in der Luft liegen, bei den mänlchen Kollegen iszt ea oft der Fall, dass sie den klassichen Pförtner abgeben, ich will meine Ruhe haben und lassen die Dinge einfach ihren Lauf.

    1. Vielen Dank für Ihre persönlichen Einblicke. Welche Bereiche würden sie denn ausschließen für Frauen?
      Die Einstellung „Dinge einfach laufen lassen“ sehe ich als nicht Geschlechterspezifisch an, ggf. wurde dieser Eindruck durch die Prozentual höhere Quote an männlichen Kräften erweckt, welche dann natürlich auch mehr negativ Beispiele beinhaltet.

      Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.